Skiurlaub Südtirol

Seit dem Jahr 2013 bin ich jedes Jahr mit dem Post SV Landshut zum Skifahren unterwegs. Angefangen hat alles mit der 3-Tagesfahrt (Ratschings/Plose/Bergeralm) und letztes Jahr auch einmal die 2-Tagesfahrt nach Ratschings. Nun klappt es dieses Jahr leider gar nicht mit den Fahrten, da an den Fahrten jeweils Termine anstehen. Als Alternative hatte der Post SV vom 10. Januar bis 15. Januar eine Fahrt nach Pampeago in der Latemar Region im Programm. Statt der bisherigen 3 Tage waren dies sogar 5 Tage Skivergnügen, ein Hotel an der Piste mit Sauna, Hallenbad und Anbindung an weitere Skigebiete des Dolomiti Superski. Was will man mehr, also die Ski ausgepackt und auf gehts!

Der Highlander war wieder auf Tour - hier mit Geschwisterlichen Powercarve!
Der Highlander war wieder auf Tour – hier mit dem schlanken Bruder Powercarve!

Skiurlaub Südtirol weiterlesen

Cygwin in Explorer integrieren

Mit Cygwin kann man wunderbar eine Linux Shell unter Windows nutzen. Etwas umständlich ist es jedoch, das man im Dateisystem auf die Windows Laufwerke zugreifen kann. Hier muss man immer den Umweg über /cygdrive gehen. Durch einen geschickten Eintrag in der Windows Registry kann man einfach im Kontext Menü des Windows Explorers eine neue Bash öffnen:

[HKEY_CLASSES_ROOT\Directory\shell\CygwinTerminal\command]
@="C:\\Cygwin\\bin\\bash.exe --login -c \"cd '%1'; exec /bin/bash -rcfile ~/.bashrc\""

Man muss lediglich den Ort anpassen, an dem Cygwin auf dem Rechner installiert ist. Ist die Bash geöffnet kann man einfach zusätzliche Alias über die .bashrc anlegen, z.B.

alias cvsupd='cvs -Q update -P -d'
alias mvne='mvn eclipse:eclipse'
alias mvni='mvn clean install'

Signiertes SSL Zertifikat erstellen

Nachdem ich jetzt glücklicher Besitzers eines Raspberry Pi Mini-Rechners bin, nehme ich mir auch öfter einmal die Zeit um damit herum zu spielen. Für’s erste habe ich jetzt einen HTTP Server installiert und mit einem SSL Zertifikat versehen, um eine sichere Kommunikation zu ermöglichen. Für Euch liebe Leser und natürlich auch für mich, wenn das Zertifikat in einem Jahr abläuft, schreibe ich diese kleine Anleitung wie ich das Zertifikat erstellt habe.
Signiertes SSL Zertifikat erstellen weiterlesen

Happy Birthday WordPress

Es ist unglaublich, wie die Zeit vergeht. Am 27. Mai 2003 wurde eine Software mit dem Namen WordPress veröffentlicht, mit dem Ziel auf einfache Art und Weise einen Blog zu erstellen und damit regelmäßig nette und interessante Dinge unter die Leute zu bringen. Das ist jetzt zehn Jahre und vier Tage her, in der IT-Welt eine halbe Ewigkeit! Drei Jahre nach dem Erscheinen habe ich meine Homepage auch auf WordPress umgestellt (damals Version 2.0) und muss sagen, seitdem hat sich bei WordPress enorm viel getan. Was anfangs nur eine Sammlung von Beiträgen war – mit Kategorien und Schlagworte versehen – ist nun eine sich halb-automatisch aktualisierende Software, die man über Plugins erweitern kann und mit der man per Drag and Drop das Layout des Blogs seinen Wünschen anpassen kann (aktuell Version 3.5.1) und das ist noch lange nicht alles. Gerade hab ich hier… WTF sind Formatvorlagen?!?

Inzwischen gibt es etwas 66 Millionen Seiten im Netz auf denen WordPress installiert ist, es gibt 25.000 Plugins und eine riesige Community dahinter, die einem bei Problemen weiterhelfen kann. Dieser enorme Erfolg hat aber auch Schattenseiten, was mir zuletzt durch die Installation eines Plugins, das eine IP Adresse blockiert, wenn mehr als 5 falsche Login Versuche des Administrator Benutzers erfolgen. Wenn das Plugin eine IP Adresse blockiert, bekomme ich eine E-Mail zugeschickt und von diesen Mails kamen innerhalb der letzten Woche 25 Stück. Dies ist insofern bemerkenswert, weil sich mein Blog ja eigentlich im Tiefschlaf befindet 😉

Dies möchte ich jetzt zum Anlass nehmen, um zum Geburtstag zu gratulieren und vor allem DANKE zu sagen, für die geniale Software, die noch dazu keinen Cent kostet! Wer möchte, kann sich hier eine schöne Infografik zu WordPress ansehen! Auf die nächsten 10 Jahre! 😀

Planung Olperer Randonnée

Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern, der Frühling steht vor der Tür und damit kommt auch endlich wieder die Zeit, mal wieder einen Ausflug in die Berge zu machen. Das Highlight dieses Jahr haben wir uns bereits letztes Jahr beim Besuch der Geraer Hütte gesetzt. Wir wollen dieses Jahr rund um den Olperer gehen! Der Charme der Übernachtung auf einer Berghütte, fernab aller Zivilisation und ohne grossen Stress (bei hoffentlich gutem Wetter) von Hütte zu Hütte wandern, lassen mich dem August entgegenfiebern.
Planung Olperer Randonnée weiterlesen

Notizen einmal anders

Ich habe schon oft versucht, von den Hand geschriebenen Notizzetteln weg zu kommen, aber egal welches Programm ich für die elektronische Erfassung von Notizen verwende, ich lande immer wieder beim Papier. Es ist einfach unglaublich flexibel, lässt sich beliebig einteilen, formatieren und landet einfach im Papierkorb, falls es nicht mehr gebraucht wird. Leider findet man in einem Papierberg nur schwer die Notiz, die man gerade sucht.

Das ist wiederum ein Vorteil der elektronischen Notizen. Sie lassen sich nach Stichwörtern durchsuchen, wiegen praktisch nichts und im Zeitalter von Smartphones könnte man sie immer und überall dabei haben. Leider scheitert es aber häufig an der Software, die sich nicht so einfach und intuitiv bedienen lässt, wie Stift und Papier. Ich könnte mir nicht vorstellen, meine Notizen z.B. mit Word zu schreiben. Zu kompliziert wäre hier die Bedienung (mit der Maus!) und das Handling mit den Dateien. Bestimmt gibt es auch Lösungen die auf Web-Technologien aufsetzen, aber wenn das Handynetz streikt, hilft einem das auch nicht weiter.

Jetzt habe ich allerdings eine Lösung gefunden, mit der ich (aktuell) sehr gut leben kann. Ich schreibe einfach Textdateien! Ganz einfach sind sie zwar nicht, denn sie folgen der Syntax von Markdown, aber die Syntax ist sehr einfach und nach einiger Einarbeitungszeit schnell erlernt. Es lassen sich spielend einfach Aufzählungen, Zitate und Überschriften eingeben. Notwendig sind dafür nur drei Sonderzeichen: #, * und -.

# Überschrift 1. Grades
## Überschrift 2. Grades

Text kann *kursiv* oder **fett** dargestellt werden!

- Aufzählung 1
- Aufzählung 2

Auch ein Link zu [Google](http://www.google.de) ist gleich erstellt!

Dieser in Markdown geschriebene Text lässt sich über einen Parser einfach in XHTML übersetzen, so das man schnell und einfach eine optisch ansprechende (auf Wunsch durch CSS angepasste) Darstellung des Textes gewinnen kann. Eine große Hilfe war mir dabei MarkdownPad, das links den Markdown Text anzeigt und rechts die in XHTML Darstellung. Damit kann man schnell und einfach Notizen oder auch etwas längere Erinnerungen dokumentieren.

Gespeichert werden diese natürlich in einem durch Dropbox verwalteten Ordner. Damit sind die Markdown Dateien immer online, Versionen können verglichen und gelöschte Dateien ggf. wieder hergestellt werden. Von Vorteil ist hier natürlich, das Dropbox als App für jedes Smartphone (iOS, Android, Blackberry etc.) gibt. Auf dem iPhone geht es natürlich noch schöner. Hier gibt es die Elements App. Diese greift direkt auf die Dateien in der Dropbox zu, hat einen eingebauten Texteditor, erlaubt ein Preview des Texts und kann den Text auch gleich als Mail verschicken.

Soweit habe ich aktuell ein sehr harmonisches Zusammenspiel, das gut und einfach funktioniert. Leider komme ich immer noch nicht ganz ohne Papier aus, aber der Ansatz ist sehr vielversprechend! :-)

Reisen mit der Bahn

Aus gegebenem Anlaß möchte ich noch einmal auf das Thema reisen mit der Bahn eingehen. Ich bin gerade auf dem Heimweg aus dem Saarland, weil ich dort mit einem Kollegen beim Kunden Software installieren musste. Es hat sich dann im Laufe der Woche ergeben, das er schon vorher abreisen musste und ich nun auf Alternativen angewiesen war. Zunächst hatten wir einen Flug von Saarbrücken gefunden, der mit 96€ sehr attraktiv war. Leider war das Angebot zu dem Zeitpunkt als wir buchen wollten nicht mehr verfügbar und der Normalpreis für den Flug lag bei fast 400€. Also mal bei der Bahn geschaut, wie es denn mit Zugverbindungen nach Landshut aussieht. Die zeitlich günstigste war 5:45 über Mannheim und München, also zwei Mal umsteigen. Preislich incl. Reservierung mit 96€ nicht unbedingt billig, aber im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto recht schnell.
Reisen mit der Bahn weiterlesen

Alternative Flugzeug?


So, liebe Leute. Es geht in die zweite Runde. Nachdem ich die Reise von Landshut nach Essen mit dem Auto und der Bahn vergleichen hatte, kam von einem Arbeitskollegen die Anmerkung, wie es denn mit dem Flugzeug aussieht. Wenn die Reise mit der Bahn im Normalpreis über 500€ kostet, könnte der eine oder andere Billigflieger wirklich darunter liegen. Mal sehen was bei dem Vergleich herauskommt!
Alternative Flugzeug? weiterlesen

Alternative Deutsche Bahn?

Schon des öfteren habe ich mir überlegt, ob es denn nicht besser wäre, wenn ich das Auto in der Garage stehen lasse und stattdessen mit dem Zug nach Dingolfing zur Arbeit fahren würde. Grundsätzlich wäre die reine Fahrtzeit von Landshut nach Dingolfing mit ca. 23 Minuten nicht unbedingt länger, der Preis mit einem Abo auf das Jahr gesehen nicht überzogen und im Gegensatz zum PKW konstant. Noch dazu wäre ein Auto weniger auf Deutschlands Straßen! Ich sehe allerdings folgende Probleme beim Reisen mit der Bahn:

  • Der Weg zum Bahnhof bzw. zur Arbeit
  • Die fehlende Felixibiltät zu welcher Zeit man nach Hause fährt
  • Pünktlichkeit der Bahn

Aus diesen Gründen habe ich mich bis heute noch nicht von der Fahrt mit dem Auto losreißen können. Nebenbei fahre ich auf dem Heimweg noch oft beim Supermarkt vorbei, was dann auch nicht mehr ohne weiteres möglich wäre. Nun sind heute mein Schwägerin mit ihrer Familie auf dem Weg nach Essen in Nordrhein Westfalen – mit dem Auto. Da ich die Fahrt mit der Bahn grundsätzlich als Alternative in Erwägung ziehe, dachte ich mir das es doch sicher besser wäre eine Großstadt mit dem Zug, statt mit dem Auto anzusteuern! Also habe ich einmal beide Alternativen gegenüber gestellt.
Alternative Deutsche Bahn? weiterlesen

Backup selbstgemacht


Geht es Euch so wie mir? Habt ihr auch ewig viele Fotos, MP3s oder ähnliches wovon Ihr Euch nur schwer trennen könnt, Dateien wo ein Verlust wirklich dramatisch wäre? Speziell meine Fotos, die mittlerweile bis ins Jahr 2002 zurückreichen, hüte ich wie meinen Augapfel. Auch wenn man die Ereignisse noch im Kopf hat, ich möchte mir nicht ausmalen, was passieren würde, wenn ich diese Fotos zu verlieren würde!

Als kleines Schmankerl hier ein Foto vom Teneriffa Urlaub im März 2002, in dem ich mir meine erste Digitalkamera gekauft habe, für mich der Startschuss in die digitale Fotografie! Damals hatte ein Foto gerade mal 200kB, aber mit den Jahren kamen die Megapixel und letztendlich die Rohdaten und die fressen schon richtig Speicherplatz!
Backup selbstgemacht weiterlesen